Champions League: eastside peilt den nächsten Sieg an

Von Autor|Oktober 17, 2018|champions league|0 Kommentare

Der dreimalige Triple-Sieger ttc berlin eastside geht auch in sein zweites Gruppenspiel der europäischen Königsklasse als Favorit. Eine Woche nach dem klaren Auftakterfolg gegen Cartagena reist der Hauptstadtklub mit gesundem Selbstbewusstsein zum französischen Champions-League-Neuling Étival Clairefontaine. Mit einem Sieg würde eastside die Tabellenführung ausbauen und einen großen Schritt in Richtung Viertelfinale machen.

Freitag, 19.30 Uhr: Étival Clairefontaine ASRTT – ttc berlin eastside

Étival-Clairefontaine ist eine französische 2600-Einwohner-Gemeinde im Département Vosges, im Nordosten Frankreichs gelegen, nur 85 Kilometer von Straßburg entfernt, dennoch von Berlin natürlich eine ordentliche Reise. Auch in Frankreich wird man auf ein Team treffen, das – wie eine Woche zuvor Cartagena – unbeschwert aufspielen kann, nichts zu verlieren hat und sich wehren wird.

Berlins Gegner verfügt über einen Kader, den man durchaus ernst nehmen muss: Spitzenspielerin ist die aus der Bundesliga bestens bekannte Tschechin Hana Matelova (Weltrangliste Platz 65), die während ihrer Zeit in Bingen in den Spielen gegen die Berlinerinnen fast immer zu Bestform aufgelaufen ist und nicht selten punktete. An Position zwei ist bei den Franzosen Shao Jieni (WR 125) gemeldet. Die gebürtige Chinesin startet international für Portugal. Ergänzt wird das Team durch die 31-jährige russische Abwehrspielerin Maria Dolgikh, die im ITTF-Ranking mit gegenwärtig Platz 395 krass unterbewertet ist.

„Es wäre ein großer Fehler, Clairefontaine auf Grund der Weltranglisten-Platzierungen zu unterschätzen“, warnt eastside-Trainerin Irina Palina. „Die Qualität von Hana kennen wir. Wenn Shao einen guten Tag erwischt, kann sie jede Gegnerin schlagen. Gleiches gilt für Dolgikh, die ein unangenehmes Abwehrsystem spielt.“ Man denkt nicht daran, die Französinnen auf die leichte Schulter zu nehmen. „Wir kennen ihre Stärken und werden mit der notwendigen Konzentration ins Spiel gehen“, so Palina.

Getreu der Devise „Never change a winning team“ wird der ttc eastside erneut mit Matilda Ekholm (WR 23), Georgina Pota (WR 28) und Nina Mittelham (WR 50) antreten. Trainerin Irina Palina würde zwar gerne auch auf Shan Xiaona (WR 155) oder Gu Yuting (WR 22) zurückgreifen, doch beide weisen noch Trainingsrückstand auf und stehen deshalb am Freitag nicht zur Verfügung.

„Wir haben sicherlich gute Chancen, in Clairefontaine zu bestehen und damit den Grundstein für den Gruppensieg zu legen“, prognostiziert eastside-Manager Andreas Hain. „Aber die Französinnen sind brandgefährlich. Es wird sicherlich nicht einfach sein, das Match zu gewinnen.“

Da der Live-Ticker der ETTU leider nicht immer störungsfrei funktioniert, wird der ttc berlin eastside auf seiner Facebook-Seite als kleinen Sonderservice für die Fans nach jedem Match den aktuellen Spielstand vermelden.

 

Beitragsbild: Irina Palina coacht Georgina Pota (Foto: Lutz H. Basch).

Text: Dr. Stephan Roscher

Diesen Beitrag teilen: