Favoriten setzen sich durch bei der Pokal-Quali in Berlin

Von Autor|September 15, 2019|Pokal|0 Kommentare

Berlin. Beim porta Final 4 Pokal-Qualifier 2019 in der Berliner ASP.5 Sporthalle am Anton-Saefkow-Platz zeigten die zwölf teilnehmenden Teams Tischtennis auf höchstem Niveau. Echte Sensationen blieben aus. Ein wenig überraschend gewann aber der TV Busenbach die mit drei Erstligisten bestückte Gruppe C und verwies die Ligarivalen aus Bingen und Anröchte auf die Plätze.

In Gruppe A sicherte sich Titelverteidiger SV DJK Kolbermoor den Gruppensieg vor dem bayrischen Rivalen TSV Schwabhausen. In Gruppe B war der ttc berlin eastside, der diese Saison das Triple anstrebt, wie erwartet das dominante Team. Obwohl die SV Böblingen, die sich teuer verkaufte, wider Erwarten doch mit Qianhong Gotsch angetreten war, konnte man den Hauptstadtklub nicht ernsthaft in Gefahr bringen. In Gruppe C lieferten sich die Erstligisten TTK Anröchte, TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und TV Busenbach ein spannendes Rennen, das der sehr stark spielende TVB zu seinen Gunsten entschied. Gruppe D schließlich ging an den TSV Langstadt, in dessen Team die Ägypterin Dinah Meshref ihre Deutschland-Premiere feierte. Im entscheidenden Match wurde der TuS Bad Driburg mit 3:1 auf Distanz gehalten.

Ausführlicher Bericht mit Stimmen der Beteiligten folgt.

Beitragsbild: Strahlende Busenbacherinnen freuen sich über den Gruppensieg, v.l. Tanja Krämer, Jessica Göbel, Lea Grohmann.

Text & Foto: Dr. Stephan Roscher

Diesen Beitrag teilen: