eastside trotz 2:3 gegen Cartagena im Halbfinale

Von Autor|Februar 15, 2020|champions league|0 Kommentare

Etwas überraschend hat der ttc berlin eastside am Freitagabend das Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League in der Frauensporthalle im Freizeitforum Marzahn gegen Cartagena mit 2:3 verloren. Die erste Niederlage des Hauptstadtklubs in dieser Saison überhaupt. Aufgrund des glasklaren 3:0-Hinspiel-Erfolgs in Spanien war der Einzug ins Halbfinale jedoch kein echtes Problem.

Keine Berliner Spielerin spielte an diesem Abend so richtig überzeugend, doch eine durchschnittliche Leistung genügte eben zum Erreichen des Klassenziels. Sowohl Nina Mittelham als auch Bernadette Szöcs zogen gegen Cartagenas Chinesin Xin Liu den Kürzeren. Der Verein selbst spricht auf seiner Webseite von einem „Einzug ins Halbfinale mit kleinem Schönheitsfehler“.

Als Benadette Szöcs im zweiten Match des Abends gegen die Spanierin Ana Garcia Monteiro den ersten Satz gewonnen hatte, was das Ticket für die Runde der besten Vier bereits gelöst. Der ttc hatte damit drei Sätze auf seinem Konto und war in der Gesamtaddition beider Spiele von Cartagena nicht mehr zu schlagen.

Dennoch wollte man natürlich die Halle nicht mit einer Niederlage verlassen. Nachdem Nina Mittelham mit ihrem Sieg gegen Montero zum 2:2 ausgeglichen hatte, war der Sieg für die Hauptstädterinnen zum Greifen nahe. Bernadette Szöcs hatte den ersten Satz gegen Xin Liu gewonnen und lag im zweiten bereits 9:4 in Front. Dann gelangen Liu sieben Punkte in Folge und damit der Satzausgleich. „Für mich war das ein richtig gebrauchter Abend. Mitten im zweiten Satz bin ich zu allem Unglück auch noch umgeknackst und hatte von da an Sorge, dass ich mich schlimmer verletzen könnte. Ich habe es danach nicht mehr geschafft, mich zu 100 Prozent zu konzentrieren“, so Szöcs. Die Konsequenz: Liu holte die Sätze drei und vier und führte ihr Team zum 3:2 Sieg. 

Bernadette Szöcs nutzte gegen die Chinesin Xin Liu ihre Chancen nicht.

„Die Niederlage ist ärgerlich und war überflüssig. Allerdings möchte ich das Ergebnis auch nicht überbewerten. Wir hatten relativ schnell den Sprung ins Halbfinale klargemacht. Danach konnten wir nicht mehr die notwendige Spannung aufbauen, um Cartagena zu schlagen“, so das Fazit von Trainerin Irina Palina.

Im Halbfinale darf sich eastside allerdings keinen „gebrauchten Tag“ mehr erlauben. Dann geht es gegen Titelverteidiger Tarnobrzeg mit Han Ying, der sich gegen Hodonin mit 3:2 und 3:1 durchsetzte. Ein 50:50-Duell, dessen Gewinner sicher gute Chancen hat, dieses Jahr Europas Thron zu besteigen.

DAS SPIEL IM ÜBERBLICK

ttc berlin eastside – UCAM Cartagena TM 2:3

Nina MITTELHAM – Xin LIU 2:3 (11:8 / 8:11 / 9:11 / 11:7 / 9:11)

Bernadette SZÖCS – Ana GARCIA MONTERO 3:0 (11:9 / 11:7 / 11:7)

Katrin MÜHLBACH – Silvia ERDELYI DE SOUZA 1:3 (9:11 / 11:9 / 4:11 / 10:12)

Nina MITTELHAM – Ana GARCIA MONTERO 3:2 (11:6 / 8:11 / 11:2 / 9:11 / 11:5)

Bernadette SZÖCS – Xin LIU 1:3 (11:9 / 9:11 / 8:11 / 9:11)

Beitragsbild oben: Auch Nina Mittelham hatte gegen Cartagena nicht ihren besten Tag erwischt und verlor gegen Xin Liu in fünf Sätzen, besiegte jedoch Ana Garcia Monteiro.

Text & Foto Mittelham: Dr. Stephan Roscher

Foto Szöcs: ttc berlin eastside

Diesen Beitrag teilen: