Am Freitag gilt es: eastside im Champions-League-Viertelfinale in Hodonin

Von Autor|Januar 24, 2019|champions league|0 Kommentare

Bundesliga-Spitzenreiter ttc berlin eastside, der schon viermal die Champions League und dreimal das Triple gewonnen hat, trifft im Viertelfinale der europäischen Königsklasse auf den tschechischen Meister SKST Mart Hodonin-Stavoimpex. Am Freitag um 18 Uhr steht das Hinspiel in Tschechien auf dem Programm. Das Rückspiel wird am 8. Februar in der Bundeshauptstadt ausgetragen. eastside hat dann die Chance, vor heimischem Publikum den Einzug in die Runde der besten Vier perfekt zu machen.

Die Berlinerinnen haben souverän Gruppe B gewonnen, Hodonin wurde Zweiter in Gruppe D, punktgleich mit dem Han-Ying-Klub Tarnobrzeg. eastside geht leicht favorisiert in die Viertelfinals, weiß aber, dass man diesen Gegner sehr ernst nehmen sollte. Nicht vergessen ist das letztjährige Königsklassen-Gruppenspiel, das man in Hodonin mit 0:3 verlor – auch wenn beide Teams damals in anderer Aufstellung spielten und Berlin von Personalproblemen geplagt war. „Das ist eine kleine, enge Halle mit heißblütigen Fans“, erinnert sich ttc-Präsident Alexander Teichmann. „Da müssen wir auf der Hut sein.“

Shan Xiaona, Geogina Pota, Matilda Ekholm und Nina Mittelham sind in die 25.000-Einwohner-Stadt 50 Kilometer südöstlich von Brünn gereist, somit ist der Hauptstadtklub in der stärksten möglichen Aufstellung am Start.

Wenn die Tschechen in Bestbesetzung auflaufen – im Gegensatz zu Berlins Gu Yuting hatte Hodonins Chinesin ihre Vorrunden-Einsätze und darf in den K.-o.-Runden spielen –, ist das kein Team, das man mal eben locker aus der Halle fegt. Vermutlich werden die 20-jährige Chinesin Guo Ruichen, die 29-jährige Polin Natalia Partyka und die 32-jährige Tschechin Iveta Vacenovska, die reichlich Champions-League-Erfahrung mitbringt, zum Einsatz kommen. Um das Halbfinale zu erreichen, muss der Bundesliga-Spitzenreiter schon richtig Gas geben.

„Hodonin ist eine gefährliche Mannschaft, gegen die wir uns keine Schwäche erlauben dürfen“, so Trainerin Irina Palina. „Unser Ziel ist, am Freitag eine gute, konzentrierte Leistung abzurufen und uns eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel zu sichern, in dem wir den Einzug ins Halbfinale klarmachen wollen.“

Beitragsbild: Irina Palina (hier beim Coaching von Matilda Ekholm) wird ihre Spielerinnen am Freitag gewiss optimal einstellen.

Text & Foto: Dr. Stephan Roscher

 

Diesen Beitrag teilen: